Weißkohl mit Hackfleisch

Monika Fuchs Monika Fuchs • 16. November 2018
[ Hauptgang  Rindfleisch  Kohl  ]

Weißkohl hielten meine Kinder in einem bestimmten Alter für eine Beschneidung ihrer Persönlichkeitsrechte. So nach dem Motto - geht gaaar nicht!!!! Ich konnte mir aber, mit meiner ewig hungrigen Großfamilie, nicht erlauben dieses gesunde und preisgünstige Gemüse einfach zu vergessen. So versuchte ich mich an selbstgemachtem Sauerkraut. Wurde ein Flopp. Dann Kohlrouladen - mit minderem Erfolg. Und dann ging mir langsam auf, was diese Kinder und Jugendlichen an dem Genuss von Weißkohl hinderte. In meiner Kochfantasie musste an Weißkohl Fett. In Form von Schweinefleisch, Speck, Wurst oder Schinkenknochen. Und dann Kartoffeln, um das Gericht „sämig“ zu halten. Und das alles zusammen schön lange weich kochen. Als Krönung dann noch etwas Kümmel - Hilfe, ungemahlener - denn man weiß ja, von Weißkohl kann man schon mal usw. Alles falsch!!!

Ich erinnerte mich plötzlich an meine Jahre in Amerika. Coleslaw aßen Jugendliche dort sogar mit Leidenschaft zu ihrem geliebten Hamburger. Was ist das? Nichts anderes als geschredderter, schnöder Weißkohl mit, bei der Jugend auch nicht gerade beliebten, geschredderten, rohen Karotten in einer Art Mayonnaise. Und was sah ich in China, als ich meinen dort arbeitenden Mann besuchte? Unseren Weißkohl, kurz in der Wokpfanne geschüttelt und gerüttelt und mit damals für uns noch fremdartigem Sesamöl beträufelt. Da hatte ich es. Schluss mit Tränen vor dem vollen Teller mit dem verhassten Weißkohl und dem Satz: „Das isst Du jetzt aber auf!“ Sie mochten ihn doch eigentlich oder hätten ihn mögen können, dieses weiße, runde, wahre Wunder der Natur. Nur anders. So entstand meine Hackfleisch - Weißkohlpfanne. Bis heute in meiner Familie ein besonders beliebtes Gericht. Wie auch bei meinen Enkeln. Demnächst werde ich mir, den Albtraum meiner Kindheit, Graupen vornehmen. Ich wette, da geht auch was.

Erzähle es weiter. Ich würde mich freuen!